entertainweb Cineclub Facebook Twitter
Cineclub - Kino und mehr

Begabt - Die Gleichung eines Lebens


Länge Unterhaltung Spannung Action Musik Erotik Anspruch Eindruck Gesamt
***** **** **** * **** * *** ***** 81%
 

 
Frank Adler (Chris Evans) will seiner hochbegabten Nichte Mary (McKenna Grace) nach dem Tod ihrer Mutter ein normales Leben ermöglichen. Doch Großmutter Evelyn (Lindsay Duncan) will lieber Marys Talent fördern und führt einen Sorgerechtsstreit. Wohlfühlkino mit Octavia Spencer als sympathische Nachbarin.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)


Roberta (Octavia Spencer) hat gleich kein gutes Gefühl, als Frank Adler (Chris Evans) seine Nichte Mary (Mckenna Grace) zu ihrem ersten Schultag in die örtliche Grundschule schickt. Denn Roberta weiß, dass Mary ein außergewöhnliches Kind ist und dass Frank ihr unbedingt eine normale Kindheit ermöglichen will. Doch werden das auch die Lehrer in der Schule so sehen?

Es dauert jedenfalls nicht sehr lange, bis die Grundschullehrerin Bonnie (Jenny Slate) Marys Mathetalent entdeckt. Als Frank dann ein ihm angebotenes Stipendium für Mary für eine Eliteschule ablehnt, ruft dies Großmutter Evelyn (Lindsay Duncan) auf den Plan. Sie, die auch Marys Mutter bis zu deren Selbstmord förderte, will nun für Marys Bildung sorgen. Doch weder Frank noch Mary wollen das. Also zieht Evelyn vor Gericht…

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)
Die kleine Mary (Mckenna Grace) ist hochbegabt...


Marc Webb hat mit „Begabt“ einen wahren Wohlfühl-Streifen inszeniert. Dabei sind es oft die Blicke und Gesichtsausdrücke, die den Großteil der emotionalen Tiefe vermitteln sollen, was bei Mckenna Grace auch überragend funktioniert, so dass sich aus ihrer Darstellung und der überzeugenden Synchronarbeit von Xara Eich ein sehr intensiver Charakter bildet, der den Funken auf den Zuschauer überspringen lässt. Zwar haben auch Lindsay Duncan und Chris Evans starke Momente, trotzdem kratzen ihre Charaktere eigentlich nur an der Oberfläche. Die böse Oma ist selten richtig böse und die Beweggründe des Onkels bleiben lange hinter einer bleiernen Fassade verborgen. Da hilft auch der eigentlich für die Geschichte ziemlich überflüssige erotische Abstecher mit Marys Grundschullehrerin Bonnie nichts, obwohl auch Jenny Slate insgesamt eine gute Leistung abliefert.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)
...deshalb will ihre Großmutter (Lindsay Duncan) das Mädchen fördern
und zieht für das Sorgerecht sogar bis vor ein Gericht.

Heimlicher Sympathieträger ist - neben der jungen Hauptdarstellerin - einmal mehr die von Octavia Spencer bravurös verkörperte Nachbarin, die quasi Franks gutes Gewissen darstellt und im Finale des Films zur Hochform aufläuft.

Politisch-gesellschaftliche Hintergründe werden zwar angedeutet, aber Drehbuchautor Tom Flynn hat eine gute Entscheidung getroffen, als er die Motive der Konfliktparteien auf eine ausschließlich persönliche Ebene gehoben hat. Wunderbar ist zudem die doppelte Symbolik des einäugigen Katers, der einerseits die kindgerechte Erzählweise des Films unterstützt und anderseits wie ein Spiegelbild Marys fungiert, wenn er selbst durch seine Behinderung ein Außenseiter ist und ebenfalls im Stich gelassen wird, so dass schließlich sogar sein Leben bedroht ist.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)
Frank (Chris Evans) will Mary einfach nur ein ganz normales Leben ermöglichen.

Weil man am Ende des Films das Kino mit einem guten Gefühl verlässt und vor allem auch die Leistung von Mckenna Grace vollumfänglich gefällt, sollten die oben genannten Kritikpunkte keinesfalls einen Hinderungsgrund darstellen, sich diesen Film anzuschauen.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)
In Bonnies (links, Jenny Slate) Klasse stellt Mary ihren einäugigen Kater vor.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)
Nachbarin Roberta (Octavia Spencer) und Mary haben eine Menge unbeschwerten Spaß.

Begabt (mit Chris Evans und Mckenna Grace)

Jetzt begabt (sofern schon verfügbar) auf DVD übers Internet ausleihen
oder die DVD/BD bei momox.de verkaufen.





 

 
Fakten
Originaltitel:
Gifted
 
deutscher Kinostart am:
13.07.2017
 
auf DVD/Blu-ray/VoD ab:
23.11.2017
 
Genre:
Drama
 
Regie:
Marc Webb
 
Dieser Film wurde bewertet von:
Petra(72%), RS(89%)
 
Texte:
RS
 
Diesen Film bewerten!
 




Newsletter: So wird keine neue Filmkritik verpasst! eMail-Adresse:

[Film bewerten]

zurück zum Filmarchiv
zurück zur Wertungsübersicht
zurück zur Cineclub-Homepage

(c) 2017 Cineclub, Bochum für alle Texte, die Rechte an den Bildern liegen beim jeweiligen Filmverleih.